Home

Bericht über Jay-tech FS170 Dia-/Film-Scanner

Geschrieben in Allgemein von Michael am 1 Februar 2010

Heute habe ich mir den Jay-tech FS170 Filmscanner gekauft, in der Hoffnung eine günstig Lösung zum Digitalisieren vieler alter Negative und Dias zu bekommen. 69,95 € bei R,- schien mir ein gutes Angebot. Zunächst habe ich ganz erfreuliche Entdeckungen gemacht: Das Gerät ist gut verpackt, die Stromversorgung läuft wahlweise über ein mit geliefertes 50cm langes USB-Kabel, das man entweder in den PC oder in das auch mitgelieferte USB-Netzteil stecken kann, oder es besteht die Möglichkeit 4 Mignon-Zellen einzulegen und dann ganz unabhängig zu scannen. Wie lange das mit den 4 Batterien möglich ist, habe ich nicht ausprobiert.

Im nächsten Schritt habe ich das Gerät eingeschaltet. Da erscheint dann auf dem Bildschirm nach wenigen Sekunden ein grafisches Auswahlmenü mit den Punkten „Auflösung“ „Scannen“, „Sprache“ und „USB“. Ich habe dann gleich „Scannen“ gewählt und einen Negativ-Streifen in die mitgelieferte Halterung eingelegt und von rechts eingeschoben. Sofort wird das Bild sichtbar, denn die eingebaute Kamera ist im Scanmode ständig eingeschaltet. Jetzt Klick auf den Knopf „Scan“ und noch einmal „Enter“ und ein Bild ist gespeichert in der Auflösung 5 Megapixel, tatsächlich in einer Sekunde.Es wird wie angekündigt also fotografiert und nicht zeilenweise gescant, das ist wirklich sehr angenehm. Das habe ich nun für 5 Bilder wiederholt.

Dann wollte ich die Bilder am PC ansehen. Da ist es mir nicht gelungen vom Scan-Mode zurück ins Menü zukommen, um dann den USB-Mode auswählen zu können. Das Menü habe ich nur erreicht, indem ich das Gerät aus und wieder eingeschaltet habe. Das ist nicht schön aber machbar, und es kann auch an mir liegen, vielleicht geht es ja doch.

Als ich das erste Bild auf dem PC gesehen habe, war ist zunächst noch erfreut, weil das Bild gestochen scharf war, inklusive der nicht entfernten Fussel. Auch die Farben des konvertierten Negativs sahen richtig aus. Dann viel mir aber das Format auf. Ein Kleinbild hat bekanntermaßen die Größe 24 x 36 mm, also das Format 6:4, etwas breiter als normale 4:3-Monitore, aber längst nicht so breit wie 16:9 ist. Das Scan-Ergebnis hat im 5 Megapixel-Mode eine Auflösung von 2592 x 1944, was schenll nachgerecht dem Format 4:3 entspricht. Da muss also seitlich was weggeschnitten worden sein. Das wollte ich genauer wissen und habe ein Foto mit eindeutigen Details am Rand verglichen mit dem Negativ und mit einen Zentimetermaß nachgemessen. Das Ergebnis hat mich erschreckt. Von den 24 x 36 mm = 864 mm² wurde eine Fläche von 30 x 22,5 mm = 675 mm² gescannt, das sind nur etwa 80% des Negativs. Wie zu erwarten war wird dabei seitlich mehr weggelassen als in der Höhe. Das man in der Höhe überhaupt was weglässt und dann seitlich entsprechend noch viel mehr, finde ich dabei besonder ärgerlich.

Dieses Ergebnis finde ich absolut nicht akzeptabel. Wir befinden uns überall auf dem Weg zum 16:9-Format. Da muss ich von meinen alten Negativen und Dias kein Stück Information wegwerfen, um sie am FullHD-TV gut anzeigen zu können. Nach diesem Ergebnis habe ich entscheiden, dass ich das Gerät gleich morgen wieder zurückgeben werde, hoffentlich klappt das.

Trotzdem für alle, die es noch interessiert, hier die technischen Daten des Gerätes, wie sie in den Unterlagen stehen:

Bildsensor: 5,1 Megapixel CMOS Sensor
Bildschirm: 2,4 Zoll LPTS LCD Display
Brennweite: f=4,83 mm
Blende: F / 3,6
Fokus: 51,7 mm
Interner Speicher 32 MB NAND-Flash (Verfügabrer Speicher für Bilder etwa 9,5 MB)
Speicher extern: SD/MMC-Karte
Dateiformat: JPEG
Scan-Auflösung: 5MP mit 1800 dpi (3600 dpi interpoliert)
Datenkonvertierung: 12 Bit pro Farbkanal
Scan-Technik: Single Pass
Lichtquelle: Hintergrundlicht 3 weiße LEDs
Anschluss: USB 2.0
Stromversorgung: Netzadapter oder 4 x AAA Batterien
Abmessung: 86,5 x 87,5 x 104,5 mm
Gewicht: 300gr (ohne Batterien)

Es liegt keine Software bei, das Gerät wird am PC wie ein normaler USB-Speicher sichtbar. Die beiliegende Anleitung ist auch in deutsch und soweit ok.Hätte das Gerät nicht diese ganz miserable Bildflächenausnutzung und dieses blöde 4:3-Format, dann würde ich das Gerät sogar behalten, denn ansonsten scheint zumindest auf den ersten Blick die Qualität dem Preis entsprechend ausreichen zu sein.