Home » Windows SCF-Dateien

Windows SCF-Dateien

Geschrieben in Windows von Michael am 29 September 2007

Dateien mit der Endung .scf gibt nur sehr selten, sie werden aber ständig benutzt. Die Endung SCF steht für „Shell Command File“, es werden damit also Kommandos an die Windows-Shell gegeben. scf-Dateien sind reine Textdateien mit ganz wenig Inhalt. Es gibt offensichtlich bisher nur die „Destop anzeigen.scf“ und die „Explorer.scf“, das dürften aber beinahe die meistgenutzten Dateien auf einem Windows-PC sein.

Bearbeitung von SCF-Dateien

Es ist nicht ganz einfach diese Dateien anzusehen, oder zu bearbeiten. Sie liegen üblicherweise in der Schnellstartleiste, und deshalb tief unten im Dateiesystem. Sie sind leichter zu finden, wenn man sie sich auf den Desktop kopiert. Trotzdem brauch man noch einen kleine Trick, um sie mit dem Windows-Editor (notepad) anzusehen und zu bearbeiten. Der Versuch diese Dateien im Windows-Explorer umzubenennen schlägt fehl, weil das Windows einen besonderen Umgang mit diesen Dateien pflegt. So wird die Dateiendung SCF auch nicht sichtbar, wenn man in den Ordnereinstellungen „Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden“ deaktiviert. Und versucht man scf-Dateien trotz der unsichtbaren Endung umzubenennen, werden alle Versuche nur Bestandteil des Namens, die Endung scf bleibt erhalten.

Versucht man eine scf-Datei im Notepad zu öffnen, ist sie erstmal nicht in der Liste, weil nur txt-Dateien angezeigt werden. Das kann man ändern, indem man aus „*.txt“ entweder „*.scf“ oder gleich „*.*“ macht. Aber ein Klick auf eine sichtbar gewordene scf-Datei zeigt dann immer noch keinen Erfolg, sie wird auch dann ausgeführt und nicht im Editorfenster geöffnet. Da hilft nur eins: man muss den Namen der Datei inklusive Endung (also z.B. „Editor anzeigen.scf“) zu Fuß in das Namensfeld des Editors eingeben, dann wird endlich der Inhalt sichtbar, und könnte bearbeitet werden.

Leichter ist die Situation, wenn eine scf-Datei versehentlich gelöscht worden ist. Dann schreibt man einfach im Notepad den benötigten Text (siehe unten) und speichert die Datei ohne Endung ab, Notepad ergänzt immer die Endung .txt . Dann kann die entstandene Datei im Windows-Explorer einfach in die Endung .scf umbenannt werden. Fertig ist die gültige scf-Datei.

Desktop anzeigen.scf

Der Inhalt dieser Datei ist immer:

[Shell]
Command=2
IconFile=explorer.exe,3
[Taskbar]
Command=ToggleDesktop

Explorer.scf

Der Inhalt dieser Datei ist immer:

[Shell]
Command=2
IconFile=explorer.exe,0
[Taskbar]
Command=explorer

Ein Erklärung zu den Inhalten und möglichen anderen Angaben konnte ich bisher noch nicht finden, eher die Hinweise, dass es wohl keine anderen Möglichkeiten gibt. So hat ein Versuch auch ergeben, dass hinter „Command=explorer“ nicht die üblichen Explorer-Parameter funktionieren. Diese scf-Dateien sind also scheinbar nur sehr eingeschränkt anwendbar. Meine Ausführungen beziehen sich übrigens auf WinXP, ob sich bezüglich der scf-Dateien etwas Neues bei WinVista getan hat, weiß ich bisher noch nicht.

Link zu dem Thema:
Das Symbol „Desktop anzeigen“ in der Schnellstartleiste wiederherstellen

3 Kommentare to 'Windows SCF-Dateien'

Kommentare abonnieren per RSS or TrackBack to 'Windows SCF-Dateien'.

  1. Wollie said,

    on Dezember 20th, 2008 at 22:12

    Hallöchen,

    es sind gut 16 Monate her, seit Du diesen Beitrag geschrieben hast. Bis heute scheint es noch immer ein großes Geheimnis zu sein, was man mit einer SCF-Datei sonst noch anfangen kann und vor allen Dingen, welche Programm-Befehle zur Verfügung stehen. In der Literatur habe ich hierzu nur etwas gefunden, was Dir und in einigen wenigen Foren bereits bekannt ist (Windows 2000 Professional Kompendium / Markt+Technik). Ob etwas in der Technischen Referenz von Microsoft zu lesen ist, entzieht sich jedoch meiner Kenntnis. Das zur Einleitung.

    Konkret habe ich meinen PC durchsuchen lassen und bin noch auf 2 weitere SCF-Dateien gestoßen (1. Setup.scf + 2. Channels.scf anzeigen). Bemerkenswert ist, dass die Setup.scf-Datei von VIA aus 2004 stammt und umfangreicher formuliert ist.

    Ich habe mich für die SCF-Dateien interessiert, weil ich einen Ersatz suche für CMD-Batch-Dateien. Ich habe eine BAT-Datei geschrieben, die die Datei-Attribute löscht (aber nur im gleichen Ordner). Doch solche BAT-Dateien haben das Handicap, dass lange Dateinamen mit Sonderzeichen nicht verarbeitet werden. Und ich finde keine Möglichkeit, die Pfadnamen als 8.3-Aliasnamen festzustellen. Ferner kenne ich mich in VB nicht aus.

    Solltest Du an den beiden anderen Dateien interessiert sein, lass es mich bitte wissen.

    Wollie

  2. bgks said,

    on November 11th, 2009 at 19:08

    @wolle, im Vorbeigehen:

    1. Mit gfind -exec [http://gnuwin32.sourceforge.net/packages/findutils.htm] eliminiert sich Dein Dateinamenproblem.

    2. Unter Benutzung eines 2008 noch supporteten Windows mußt Du evtl. an den NTFS-Parametern rumschrauben, damit 8.3-Namen überhaupt erzeugt werden. Ansonsten »dir /x« (BugOS: »/x/b« wird als »/b« ausgegeben) und den Output zu Fuß in der FOR-Anweisung zerhacken.


  3. on Mai 19th, 2017 at 19:27

    […] da wohl auch nix ausgeführt. Der explorer öffnet irgendwann den daunlohd-ordner, in dem sich die .scf-datei befindet. Darin kann unter anderem ein piktogramm angegeben sein, das für diese datei dargestellt […]

Kommentieren

XHTML: Du kannst folgende Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>